Audi 90 Modellübersicht: Quattro Technische Daten & Preise

Rubrik: Oldtimer Autos

Letzte Aktualisierung:

Audi 90 Infos, Preise & technische DatenPin

Audi 90 Wissenswertes zur Modellreihe: Technische Daten und Preise. Modell von 1986 mit deutlichen Spuren der Jahre.

 Photo credit: RL GNZLZ on VisualHunt.com

Klasse in der Mittelklasse

Der Audi 90 ist ein Fahrzeug der Mittelklasse. Produziert wurde das Fahrzeug von der damaligen Auto Union AG, in den Karosserievarianten Limousine und Coupé.

Den Anfang machte der von 1966 bis 1971 produzierte "Audi Super 90", der als Luxusvariante seines Vorgängers F103 galt.

Die Technischen Daten des Audi 90, der auch als B2 Typ (81,82) bezeichnet wird - sind beachtenswert.

Fahrzeuge vom Typ B2 sind besonders hochwertige Limousinen. Geboten wird u.a. eine große Auswahl an Motoren. Die sportliche Ausstattung ist umfangreich und auch die Fahreigenschaften können überzeugen.

Zudem war das Fahrzeug, einer der ersten PKW, die sowohl mit Frontantrieb (Typ 81) als auch mit Allradantrieb (Typ 85 Quattro) produziert wurden.

Das Fahrzeug war bereits damals mit ABS, Servolenkung, Klimaanlage und elektrischen Fensterhebern und Aussenspiegel ausgestattet. Als Motoren wurden überwiegend Fünfzylinder-Reihenmotoren eingebaut.

Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Modellvarianten hergestellt. Dazu zählen neben den B2 und B3 Generationen auch der Quattro und der Audi 90 Coupé.


 Technische Daten

  • Hersteller: Auto Union AG (Audi AG)
  • Fahrzeugmodell: 90
  • Modellvarianten: A 90 B2 Typ (81,82), B3 Typ 89 (89Q), Audi Super 90, Quattro
  • Fahrzeugklasse: Mittelklasse
  • Herstellungszeitraum: 1984-1991
  • Karosserievarianten: Limousine, Coupé
  • Produktionszahlen: B2 66.101, B3 141.000
  • Ottomotoren: 2,0-2,3 Liter (2000 bis 2300 ccm), 83-125 kW (112-170 PS)
  • Dieselmotoren: 1,6 Liter (1588 ccm), 51-59 kW (70-80 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: Audi 90 B3 2,3 E 20V (167 PS) mit 220 km/h
  • Fahrzeuglänge: 4465 mm (B2), 4393-4403 mm (B3)
  • Fahrzeugbreite: 1682-1695 mm
  • Fahrzeughöhe: 1371-1397 mm
  • Radstand: 2538 mm (B2), 2546 mm (B3)
  • Leergewicht: 1060-1200 kg (B2), 1170-1320 kg (B3)
  • Neupreise: 26.900 - 52.600 DM je nach Modell, Motor, Baujahr, Ausstattung
  • Baureihe-Vorgänger: Audi 80 B2 und 80 B3 - F103
  • Baureihe-Nachfolger: Audi 80 B4
  • Datenblatt: Audi 90 B2, B3, Quattro (Quelle: Bewerta-Datenbank Auto TechDoc)

Modellgeschichte

Die Idee für den Audi 90 kam den Ingenieuren in den 1970er Jahren, als sie mitten in der Planung des Audi 80 (2. Generation) waren. Dabei wurde in Betracht gezogen, das neue Modell mit einem Fünfzylinder-Motor des Audi 100 Typ 43 auszustatten.

Als die 2. Generation des 80er dann aber auf die Produktion zuging, wurden diese Pläne wieder verworfen. Derweil widmeten sich die Ingenieure der Planung und dem Bau von ersten Prototypen eines neuen Audi Coupés, sowie dem Ur-Quattro.

Um die dort geplante Allrad-Technologie namens Quattro auszutesten, wurden die Modelle mit einem Fünfzylinder-Turbo-Motor ausgestattet, der bereits für den Audi 200 geläufig war.

Als Träger der Technik diente eine umgebaute Audi 80 Limousine und der erste Prototyp des 90 B2 war geboren. Dieser wurde als Urquattro-Prototyp A2 bezeichnet. Dieses Modell der Reihe war auch das erste mit verbautem Fünfzylinder-Reihenmotor.

Ab Ende 1981 lief dann der sogenannte Audi 80 CD5S vom Band, der neben dem 80 Quattro ein direkter Vorläufer des späteren 90er gewesen ist. Das abschließende Design des Audi 90 wurde dann Anfang 1984 entworfen und orientierte sich stark an den Vorgängermodellen. Noch im Jahr 1981 begann die Produktion, der ersten Audi 90 Generation.


Vorgängermodell

Die Modelle B2, B3 (Baureihe Audi 80) sowie das "Urmodell" F103 (1965-1972) sind die Vorgängermodelle des Audi 90.

Der Audi 90 wurd auf Grundlage dieser Modelle als Luxusvariante konzipiert. Die Karosserie des 80er diente bei der Planung als Technik-Träger und mit dem Ur-Quattro auch als technisches Vorbild.

Durch das Facelift wurde der Audi 90 aber so abgeändert, dass er vom Design her eher dem Audi 100 glich.


Nachfolgemodell

Der Audi 80 B4 (Typ 8c) ist das direkte Nachfolgemodell des Audi 90, der seit 1991 nicht mehr unter dieser Modellbezeichnung angeboten wurde.

Danach waren alle Mittelklasse Modelle nur noch unter der Bezeichnung Audi 80 erhältlich, unabhängig von Ausstattung oder Motorisierung.

Auf dem Markt kam der 80 B4 im Jahr 1991. Der V6 Benziner erreicht 128 kW - 174 PS. Der S2 kommt sogar auf 230 PS bei 169 kW.

Die Produktion der 80 B4 Limousine wurde aber bereits 1994 eingestellt. Das Produktionsende der Kombivariante "Avant" erfolgte ein Jahr später.


Unterschiede Audi 80 und 90

Für den Audi 90 standen eine größere Auswahl an Motoren (5-Zylinder), Ausstattungen und Zubehör zur Verfügung.

Die Unterschiede: Das Design wirkt edler und moderner. Optisch fallen die neuen Doppelscheinwerfer, die schmalere Frontpartie und die zum teil lackierten Karosserieteile auf.

Die Blinker und Nebelscheinwerfer sind in der Front integriert.


Modellvarianten

  •  Audi 90 B2 (Typ81/Typ85)
  •  Audi 90 B3 (Typ89/Q89)
  •  Audi Super 90
  •  Audi 90 Quattro
  •  Audi Coupé
  •  Audi 90 quattro IMSA GTO

Modellübersicht: Audi 90 B3 - Typ 89/89Q

Benziner 5 Zylinder

  •  ab 1987: Audi 90 2.0 E-Kat 1.994 cm³ 85 kW/115 PS
  •  ab 1990: Audi 90 2.3 E 2.309 cm³ 98 kW/133 PS
  •  ab 1987: Audi 90 2.3 E-Kat 2.309 cm³ 100 kW/136 PS
  •  ab 1987: Audi 90 2.3 E-Kat Quattro 2.309 cm³ 100 kW/136 PS
  •  ab 1990: Audi 90 20 V 4-Gang-Automatik 2.309 cm³ 123 kW/ 167 PS
  •  ab 1990: Audi 90 Quattro 2.309 cm³ 100 kW/136 PS
  •  ab 1988: Audi 90 Quattro 20V Kat 2.309 cm³ 125 kW/170 PS
  •  ab 1993: Audi S4 2.226 cm³ 169 kW/230 PS
  •  ab 1993: Audi S4 4.2 (8 Zylinder) 4.172 cm³ 206 kW/280 PS
  •  ab 1992: Audi S4 Revo (SMS) 2.226 cm³ 223 kW/303 PS


Herstellungszeitraum und Stückzahlen

Der Audi 90 B2 (Typ 81/85) wurde von 1984 bis 1986 produziert, wobei lediglich 66.101 Modelle das Werk in Ingolstadt verließen. Dies ist für den großen Automobilhersteller eher ungewöhnlich, liegt aber auch an der kurzen Produktionszeit.

Derweil wurde der Audi 90 B3 (Typ 89/Typ 89Q) in den Jahren 1986 bis 1991 produziert und lief ganze 141.000 mal vom Band.

Auch diese Stückzahl ist im Vergleich zu den 1,3 Millionen verkauften Exemplaren des 80er Vorgängers sehr gering, macht die Baureihe 90 aber umso interessanter.

Die Produktion wurde im späten Sommer des Jahres 1991 eingestampft und vom 80 B4 abgelöst.


Preise

Es gibt viele Liebhaber und Fans der Baureihe 90 B3 Typ 89. Die Preisentwicklung ist als positiv zu bewerten.

Für gut erhaltene und originale Audi 90 Oldtimer (Note 2) werden Preise um die 10.000 Euro bezahlt.

Bei Note 3 sind es noch ca. 6.000 Euro. Und das für die Standard Varianten ohne Quattro Antrieb.

Die Preise der Quattro Modelle sind noch höher. Im 5 Jahres-Verlauf (2016-2021) ist eine Wertsteigerung von durchschnittlich 60% zu beobachten.

Die Preise für den Audi 90 Quattro 20V (167 PS) liegen bei Note 2 um die 20.000 Euro. Die Käufer favorisieren überwiegend leistungsstarke Quattro Modelle.

Auch in Zukunft ist eine gute Wertentwicklung zu erwarten. Die Preisdaten basieren auf Marktbeobachtung durch Bewerta.


Neupreise

Ein neuer Audi 90 B3 2,2 E kostete im Jahr 1987 ca. 31.600 DM.

Der genaue Preis ist u.a. abhängig von der gewählten Ausstattung, Farbe sowie weiteren wert-beeinflussenden Faktoren.

Durchschnittlicher Neupreis bzw. Grundpreis auf Basis Hersteller UVP und/oder Händlerverkaufspreisen.



Audi 90 B2 (Typ81/85)

Der B2 ist die Luxusvariante seines Vorgängers Typ 80 B2 und gleichzeitig, die erste Generation der 90er Baureihe.

Ziel war es eine sportlichere Variante des Vorgängers auf den Markt zu bringen, der mit einer stärken Motorleistung, sowie einer besseren Ausstattung punkten sollte.

Der Audi 90 B2 wurde ausschließlich mit Fünfzylinder-Motor ausgeliefert, mit einer Ausnahme: Dem seltenen Vierzylinder-Turbodiesel.

Erhältlich waren die Modelle entweder mit Frontantrieb (Typ 81) oder mit Allrad-Antrieb/Quattro-Antrieb (Typ 85).

Als Besonderheit galt zudem, dass gegen Aufpreis erhältliche Antiblockiersystem ABS.

Optional war das Fahrzeug auch mit elektrischen Fensterhebern und elektrisch verstellbaren Außenspiegeln, Schiebedach, Tempomat oder Klimaanlage erhältlich. Die Servolenkung gehörte beim 2,2 Liter-Modell derweil schon zur Serienausstattung.


Audi 90 B3 (Typ89/Q89)

Bei der Modellreihe Audi 90 B3 handelt es sich um die 2. Generation, der Baureihe und um die Luxusversion seines Vorgängers B3.

Wie auch der 90 B2 verfügte er über leistungsstärkere Motoren und eine hochwertigere Innenausstattung.

Im Rahmen der Sonderausstattung war gegen Aufpreis zum Beispiel das Sicherheitssystem Procon-ten erhältlich, das direkt vom Hersteller selbst entwickelt wurde. Technisch überzeugte der B3 mit Fünfzylinder-Ottomotoren sowie einem Vierzylinder-Turbodieselmotor.


Audi Super 90

Der Audi Super 90 basiert auf einer Weiterentwicklung des F103. Ursprünglich sollte das Fahrzeug als Rennwagen der Gruppe A zum Einsatz kommen. Geplant waren ein Fünfzylinder-Motor mit 360 PS, ausbaufähig auf bis zu 530 PS.

Das Audi Super 90 Projekt wurde nach Einführung des Audi V8 im Rennsport eingestellt. Lediglich ein Prototyp mit 300 PS hat es bis in die Produktion geschafft.

Die Strassenvariante des Audi 90 Super wurde im Zeitraum von 1966 bis 1972 hergestellt. Verfügbar war der Super als 2- und 4-türige Limousine. Vom Audi Super 90 wurden 49.794 Fahrzeuge hergestellt. Die Kombivariante davon, "Avant" wurde nur in die USA verkauft.


Audi Super 90Pin

Ein Audi Super 90 mit 66 kW (90 PS). Höchstgeschwindigkeit: 163 km/h.

 Photo credit: peterolthof on VisualHunt.com



Audi Quattro

Die Bezeichnung "Quattro" ist für Modelle der Baureihe 90 mit Allradantrieb vorgesehen. Optisch waren die Unterschiede bis auf den Quattro Schriftzug zur Fahrzeugvariante mit Frontantrieb gering.

Doch die Technik des Quattro brachte einige Veränderungen mit sich:

Dazu zählen u.a. leistungsstärkere Motoren, grösserer Radstand, sportlicheres Fahrwerk und Ausstattungen, die es nur für den Quattro gab.


Audi Coupé

Auf Basis des 80 B2 kam 1980 der Audi Coupé (Typ 81/85) auf den Markt. Der Reihenfünfzylinder-Motor leistet je nach Hubraum 55 bis 115 PS. Der Coupé GL (als Vierzylindermotor) wurde zur Abgrenzung "Audi Coupé" bezeichnet. Das Spitzenmodell war der GT. Der Fünfzylindermotor des Coupé GT erreicht 136 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Der Unterschied zu den Fünfzylinder-Modellen waren u.a eine andere Tachoabdeckung und Velourssitze aus dem 80er. Mitunter fand die Technik und Motorisierung des 90er auch im bekannten Audi Coupé Verwendung. Die Optik des Coupé von 1985 bis 1988 wurde grösstenteils ebenfalls vom 90er übernommen und angepasst.


Coupé GTPin

Audi Coupé GT mit Vierzylindermotor von 1986

 Photo credit: Riley on flickr.com



Quattro IMSA GTO

Die Rennsport Variante des Audi 90 ist der IMSA GTO. Der Rennwagen basiert auf dem Typ 80/90 B3. Eingesetzt wurde das Fahrzeug 1989 u.a. in der amerikanischen IMSA-GTO-Rennserie. Der Rennwagen erreicht 720 PS und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 3,1 Sekunden.

Eine Teilnahme an der Trans-AM-Serie war auch vorgesehen. Der Rennfahrer Hans-Joachim Stuck hat in der Saison 1989 mit dem IMSA-GTO sieben Rennen gewonnen.

Zu den weiteren Rennfahrern, die den Quattro IMSA GTO gefahren haben zählen: Walter Röhrl, Hurley Haywood und Scott Goodyear.


Imsa GTO quattro 90Pin

Audi IMSA GTO mit 720 PS. Höchstgeschwindigkeit: 310 km/h.

 Photo credit: nic_r on Visualhunt.com



Technik und Modellpflege

Generell wurde mit fortschreiten der 90er Modellreihe eine Verbesserung, der Technik, Motorisierung und Fahrzeugsicherheit erreicht. Neue passive und aktive Sicherheitssystemen kamen hinzu.

Die Motorentechnik wurde optimiert: Vorrangig an den Fünfzylinder- und den Vierzylinder-Turbodieselmotoren. Ziel war es, einen geringeren Verbrauch und geringere Abgaswerte zu erreichen.

Das hauseigene Sicherheitssystem: Procon-ten (programmed contraction and tension) wurde unter anderem im 80 B3, 80 B4 und 100 C4 verbaut.

Procon-ten ist ein mechanisches System aus Stahlseilen und Umlenkrollen. Ziel des Systems, ist der Schutz des Fahrers und weiterer Insassen.

Unter anderem werden beim Aufprall, der Motorblock verschoben, das Lenkrad und die Pedalen vom Fahrer in entgegengesetzter Richtung weggezogen.

Im Rahmen der Modellpflege wurden weitere Motoren eingeführt. So gab es den 90 anstatt mit Frontantrieb auch wahlweise als Quattro mit Allradantrieb.

Neben dem klassischen Schaltgetriebe konnten Käufer zunächst auch eine Dreistufen-Automatik, ab 1990 sogar eine Vierstufen-Automatik wählen.

Ein Jahr nach Produktionsbeginn wagte der Hersteller dann einen großen Sprung und verpasste dem Modell ein Facelift. Das Facelift orientierte sich mehr am Design, des Audi 100.

Als sich die Produktion des Audi 80 langsam dem Ende näherte, ging man dazu über, die Modelle 80 CD5E sowie 80 Quattro unter der Bezeichnung Audi 90 zusammenzufassen.

Dieser kluge Schritt sollte die ursprüngliche Lücke zwischen den 80er und 100er Modellen schließen. Denn die Konkurrenz in der Mittelklasse war gross. Die Mercedes 190er und 3er BMW waren seinerzeit ebenfalls beliebte Fahrzeuge.

Mit diesem Schritt gelang auch die optische Abgrenzung zum Audi 80. Dazu wurden aerodynamische Front- und Heckstoßstangen, breitere Seitenschweller, Edelstahlzierleisten am Stoßfänger und abgeschrägte Doppelscheinwerfer verbaut. Zudem waren Nebelscheinwerfer und Blinker nun direkt in der Frontschürze eingelassen.

Oldtimer

Je nach Motorisierung, Ausstattung und Baujahr kosteten Fahrzeuge vom Typ B2 und B3 damals um die 30.000 DM. Für den Preis bekam man ein Auto mit hochwertiger Ausstattung.

Mittlerweile sind Audi 90 zum gefragten Oldtimer geworden. Besonders selten und begehrt sind die Quattro-Modelle. Gut erhaltene Quattro Oldtimer erzielen Preise von 10.000 Euro und mehr.